Details & Gestaltungsrichtlinien

Ansicht wählen



Farben und Überzüge

 

Die Farben können Ihrem Gebäude Individualität und Charakter verleihen. Wir stellen Ihnen die Hauptfarbpalette von Technopanel vor.

 

Standardfarbpalette:

     

       

Sonderfarben werden nach Anfrage angeboten

Legende:

e: Außenblech; i: Innenblech; F: Fassadenpaneele TFACE S; W: Wandpaneele TFACE T; R: Dachpaneele TTOP

 

Bemerkungen:

  •  Die beschriebenen Farben für Metallbleche sollen als annähernd betrachtet werden.
  • Es gibt keine Garantie für gleiche Farbtöne bei geteilten oder zusätzlichen Lieferungen, weil es möglich ist, dass unterschiedliche Blechrollen verwendet werden. Um Unterschiede bei den Farbtönen vermieden werden, ist es notwendig, dass es volle Information bei der Vorbereitung der Bestellung für die Herstellung bereitgestellt wird.
  • Größere Unterschiede bei den Farbtönen sind bei den PVDF-Überzügen möglich.
  • Es wird empfohlen, bei Bestellung von Paneelen mit Sonderfarben Ersatzpaneele vorzusehen.
  • Große Temperaturunterschiede können zwischen dem Innenblech und dem der Sonne ausgestellten Außenblech der Sandwichpaneele entstehen. Infolge des hohen Wärmeausdehnungskoeffizienten des Bleches können Durchbiegungen und Spannungen im Querschnitt der Paneele entstehen. Speziell soll in dieser Richtung bei den Farben von II. und III. Gruppe und besonders beim PIR-Isolationskern beachtet werden.
  • Die Farbgruppen werden entsprechend dem Standard EN14509 bestimmt:

-      sehr helle Farben:            RG = 75-90,          T1 = +55°C
-      helle Farben:                   RG = 40-74,           T1 = +65°C
-      dunkle Farben:                RG = 8-39,            T1 = +80°C

wo RG die Reflexionsstufe, bezogen auf Magnesiumoxid = 100% ist.

   
 

Vergleichstabelle für Überzüge von verzinktem Blech

 
Resistance / Type of coatingPolyester
PE
PVDFPVCSpecial coating
*on request
Bending resistance 3 4,5 5 3,5
Surface hardness 4 3 2 5
Chemical resistance 3 4,5 5 5
Humidity resistance 3 4,5 4,5 5
Corrosion resistance 3 4,5 4,5 5
Colour and gloss stability 3 5 2 5
 
 
Environmental conditions / Type of coatingPolyester
PE
PVDFPVCSpecial coating
*on request
  RC 2
  RC 3
  RC 4
  RC 5
RUV 3
RUV 4
 
 
 

Legende: 

 Schwach bevölkerte und schwach bebaute Zonen  Städtische, bebaute Zone
 Meeresatmosphäre und Entfernung von der Meeresküste   Industrielle Atmosphäre, entsprechend den SO2-Niveaus
Lokation degenüber dem 37. Parallel  Höhe übers Meer

 

 

Anweisungen bei Handhabung, Aufbewahrung und Montage

 
 

Verpackung, Transport und Entladung

 Die Sandwichpaneele werden in Stapeln, verpackt mit Stretchfolie geliefert.

  • höchstes Gewicht des Stapels – 2150 kg
  • maximale Länge des Stapels – 16000 mm
  • maximale Breite des Stapels – 1200 mm
  • maximale Höhe des Stapels – 1200 mm
 

Standardverpackung:

Namesqm per truck *Lpanels = 13.5mPieces per packPacks per truckPieces per truckHeight per pack, mm
TFACE PU 25 2160 16 10 160 480
TFACE PU 30 1755 13 10 130 470
TFACE PU 40 1404 13 8 104 600
TFACE PU 50 1134 14 6 84 780
TFACE PU 60 972 12 6 72 800
TFACE PU 80 729 9 6 54 800
TFACE PU 100 594 11 4 44  1180
TFACE PU 120 486 6 6 36 800
TFACE PU 140 432 8 4 32 1200
TFACE PU 150 405 5 6 30 830
TFACE PU 160 378 7 4 28 1200
TFACE PU 180 324 6 4 24 1160
TFACE PU 200 270 5 4 20 1080
TTOP PU 30 1134 14 6 84 780
TTOP PU 40 972 12 6 72 800
TTOP PU 50 864 16 4 64 1200
TTOP PU 60 756 14 4 56 1200
TTOP PU 80 540 10 4 40 1080
TTOP PU 100 486 6 6 36 800
TTOP PU 120 432 8 4 32 1200
TTOP PU 160 324 6 4 24 1160
TFACE MW 50 1080 10 8 80 580
TFACE MW 60 864 8 8 64 560
TFACE MW 80 729 9 6 54 800
TFACE MW 100 567 7 6 42 780
TFACE MW 120 486 6 6 36 800
TFACE MW 140 432 8 4 32 1200
TFACE MW 150 405 5 6 30 830
TFACE MW 160 378 7 4 28 1200
TFACE MW 180 324 6 4 24 1160
TFACE MW 200 270 5 4 20 1080
TTOP MW 50 810 10 6 60 780
TTOP MW 60 648 8 6 48 720
TTOP MW 80 486 6 6 36 680
TTOP MW 100 486 6 6 36 800
TTOP MW 120 405 5 6 30 800
TTOP MW 160 324 6 4 24 1160

  

Für den Transport soll das Fahrzeug mit Lastgürteln versehen sein, damit die Paneele im Anhänger abgesichert werden können. An den Stellen, an denen die Gürtel die Paneele umfassen, sollen Sicherheitsecken angebracht werden, um die Ränder der Paneele zu schützen. Im Falle, dass im Anhänger auch Verkleidungen transportiert werden, sollen sie mit getrennten Gürteln befestigt sein.

Bei Entladung von langen Stapeln mit Paneelen soll es besonders auf die Durchbiegung und das Durchhängen beachtet werden. Diese Probleme können mit Verwendung von Kranbalken und  -traversen gelöst werden.

Stapel mit einer Länge bis 6 m können auch mit Elektrostaplern gehoben werden. Stapel mit einer Länge über 6 m können entweder mit einem Kran oder mit Seitenelektrostaplern für lange Stapel gehoben werden. Um den Schutz der Ränder der Paneele bei Auf- und Entladetätigkeiten mit einem Kran mit Lastgürteln zu gewährleisten, sollen die Stapel von unten und von oben mit Schutzecken und Holzbalken verstärkt werden.

Aufbewahrung


Die Stapel mit Paneelen sollen an einem durchlüfteten Ort am Objekt oder in einem Lagerraum für eine Periode von nicht länger als 3 (drei) Monate aufbewahrt werden. Es ist gut, wenn die Stapel unter einer Neigung von 5% gestellt werden, um Sammlung von Wasser zu vermeiden. Es dürfen nicht mehr als drei Stapel übereinander gestellt werden.

  

Handhabung und Montage


Bei der Montage der Paneele kann es vorkommen, dass sie an Ort und Stelle geschnitten werden sollen. In solchen Fällen soll es auf folgendes beachtet werden:

  • Beim Schneiden sollen sich die Paneele in einer waagrechten Lage befinden und sollen auch gut befestigt auf dem Arbeitstisch oder auf Stützen mit einer weichen Oberfläche – Holzpalette, Polystyrol oder dergleichen befestigt sein.
  • Die in den Dach- oder Wandpaneelen vor der Montage gemachten Öffnungen nehmen ihren Querschnitt ab und deswegen sollen Maßnahmen zu entsprechender Verstärkung dieser Stellen während der Montage getroffen werden.
  • Das Scheiden der Dachpaneele nachdem sie schon montiert sind ist nur nach einer Prüfung der Sicherheit der Montage möglich, um das Versetzen der Paneele während des Schneidens zu vermeiden.
  • Im Fall, dass die Stärke des Paneels zu groß ist und das Schneiden der beiden Metalloberflächen des Paneels nicht gleichzeitig erfolgen kann, soll das Schneiden in zwei Etappen durchgeführt werden.
  • Bei der Montage werden oft Schnitzel und/oder Späne gebildet und sie sollen rechtzeitig und sorgfältig von der Oberfläche beseitigt werden, damit sie nicht rosten und eine rostige Färbung der Oberfläche verursachen.
  • Die Schneidwerkzeuge sollen reines und leichtes Schneiden gewährleisten, ohne irgendwelche Schäden auf der Oberfläche des Paneels hervorzurufen. Geeignet sind Sägen mit engen Bändern. Kreissägen können verwendet werden, wenn sie ein exaktes und richtiges Zuschneiden sichern. Winkelschleifer, wenn sie mit Standardschneidscheiben ausgerüstet sind, werden nicht empfohlen, weil die Schnittstelle verbrennt und das zu verrosten führt.

Für die Montage der Paneele wird die Verwendung von selbstschneidenden Schrauben mit Scheibe empfohlen. Die Art der Schrauben wird in Abhängigkeit von der Stärke des Paneels und dem Aufbau der Tragkonstruktion gewählt.

Um eine gute Befestigung des Paneels an der Konstruktion zu erreichen ist es von wesentlicher Bedeutung, dass die Schraube während des Einschraubens in das Paneel in einer senkrechten Lage zum Paneel gehalten wird.

Die Verwendung von Schrauben aus rostfreiem Stahl zur Befestigung der Sandwichpaneele an der Konstruktion wird empfohlen, wenn:

  • sich die Atmosphäre im Inneren des Gebäudes mit einer ständigen Luftfeuchtigkeit von über 70% charakterisiert,
  • die Atmosphäre im Inneren des Gebäudes chemisch aggressiv ist,
  • die aufbewahrte Ausrüstung einen besonderen Schutz erfordert.

Die Paneele sollen möglichst dicht nebeneinander montiert werden und es soll keinen freien Luftraum in der Längsfuge zwischen zwei benachbarten Paneelen zugelassen werden.


   

Bei offener Montage oder beim Schneiden der Paneele am Objekt beträgt der empfohlene minimale Abstand der Schraube vom Ende des Paneels 3 – 4 cm.

 

Dachanschlüsse, Überlappung und Dachbeleuchtung mit Polykarbonaten  

 Um die Ansammlung von Wasser bei Ausführung von Dächern mit Sandwichpaneelen zu vermeiden, sollen die Anforderungen für minimale Dachneigung wie folgt eingehalten werden:

  • min 7% (4°) – bei Dächern ohne Queranschlüsse oder Öffnungen,
  • min 10% (5,7°) – bei Dächern mit Queranschlüssen und/oder lichtdurchlässigen Öffnungen.

 

 

Bei langen Dachneigungen und wenn eine Überlappung der Sandwichpaneele in Längsrichtung erforderlich ist und/oder für ein besseres Abtropfen von Regenwasser beim Dachüberstand empfiehlt Technopanel die Fertigung eines Scherschnittes von 70 bis 250 mm noch im Werk.

 

  
 

Zur Sicherung einer natürlichen oberen Beleuchtung in Hallen können Polykarbonatpaneele verwendet werden. Die gefalteten Polykarbonate werden montiert, indem man vom Dachfirst beginnt und im unteren Teil wäre es gut, wenn sie auf Sandwichpaneelen überlappen, damit eine bessere Wasserdichtheit des Bauteils bei der Dachrinne gewährleistet wird. Die Überlappung eines Polykarbonatpaneels auf einem Sandwichpaneel erfolgt genauso, wie die Überlappung zwischen zwei Sandwichpaneelen, indem hier auch zwei Reihen von Abdichtungsbändern verlegt werden.

Die Polykarbonate werden montiert, indem sie vorher durchgebohrt werden, beidem die gemachte Bohrung etwas breiter als die Schraube sein soll, um eine freie Bewegung infolge der Wärmedehnungen möglich wird. Die Verwendung von Schutzauflagen ist unbedingt notwendig.

 

 

Schema für Montage von Polykarbonaten:

Legende:

1.2 – Sandwichdachpaneel
2 – Endmetallverkleidung/Belag
3.1 – U-Abstandsprofil
3.7 – Stützprofil unter leerem Rippen
4.1 – Selbstschneidende Schraube
5.3 – PE-Abdichtungsband
5.5 – Wärmeisolierung (MW)
7.5 – gefaltete Polykarbonate
7.6 – flache Polykarbonate